Saison 2016 - Standortmeisterschaft

Klassisch starteten die Piloten der SG Stern Wörth/Germersheim Ende Januar im Kartcenter Landau in die Standortmeisterschaft 2016. Ebenfalls fast schon traditionell sicherte sich der amtierende Meister Marcel Schaaf den Premierensieg in der neuen Saison vor seinem Verfolger Michael Wunsch. Die beiden Stammpiloten nahmen während der gesamten Saison 2016 das Podest für sich fest in Anspruch und wechselten lediglich untereinander ab und an bei der Vergabe der Rennsiege. Zu den Stammfahrern der Sparte Motorsport stießen schon bei den ersten Saisonrennen viele neue Gesichter und Gastfahrer hinzu, sodass bei nahezu allen Rennen ein breit gefülltes Starterfeld sich um die vorderen Positionen und um viele Meisterschaftspunkte duellierte. Da auch immer mehr Piloten regelmäßig an den monatlichen Rennveranstaltungen teilnehmen, erreichte die Leistungsdichte im Feld ein neues, sehr professionelles und hohes Niveau, was Spartenleiter Jürgen Tarneller sehr erfreut: „Neue Spartenmitglieder können sich von vielen erfahrenen Piloten jede Menge Tipps und Tricks bei Benzingesprächen vor und nach den Rennen einholen, ihre eigene Fahrperformance schnell und effizient verbessern und im Renngeschehen auch ein Wörtchen mitreden. So ergeben sich faire und spannende Rennen, die jeden Fahrer anspornen, das Beste aus sich und dem Renngefährt heraus zu holen“, resümiert Jürgen Tarneller die Saison 2016.

Die dank der frühen warmen Temperaturen bereits ab März ausgetragenen Outdoor-Rennen in der Arena of Speed im badischen Motodrom zu Liedolsheim stellen für viele begeisterte Rennsportler die Highlights der Rennsaison dar. So fanden sich ein ums andere Mal ausgebuchte Teilnehmerfelder für die Rennen auf dem schnellen und rund einen Kilometer langen Kurs ein. Packende Windschattenduelle bei Höchstgeschwindigkeit und viele mögliche Überholpunkte auf der bis zu 10 m breiten Strecke bereiten den SG-Stern Piloten dabei jede Menge Spaß. Neue und zum Teil ganz ungewohnte Herausforderungen fand das Teilnehmerfeld bei den Rennen im neu eröffneten Kart- und Eventcenter Maximiliansau. Das gleich neben den Toren des Werk Wörth gelegene Areal bietet mit seinen Elektrokarts eine Abwechslung zu den üblichen Karts mit Verbrennungsmotor. Im Laufe der Saison zeichnete sich nach und nach ab, dass sich die Meisterschaft zwischen den „jungen wilden“ Marcel und Michael entscheiden würde. Am Ende der 12 Saisonrennen verdeutlicht auch die Verteilung der Rennsiege, mit 8 zu 4 Siegen für Schaaf gegenüber Wunsch, dass es sich bei der Standortmeisterschaft 2016 um eine Saison der Superlative handelte. Eindrucksvoll unterstrich Marcel Schaaf dabei seine Dominanz der letzten Jahre und sicherte sich auch 2016 zum 7. Mal in Folge den Titel des Champions der SG Stern Wörth/Germersheim.

Endergebnis der SG Stern Wörth/Germersheim Kartmeisterschaft:

1. Marcel Schaaf (215 Punkte)  2. Michael Wunsch (181 Punkte)  3. Daniel Glowacki (116 Punkte) 4. Uwe Leiner (104 Punkte) 5. Uwe Anthofer (80 Punkte) 6. Jürgen Tarneller (68 Punkte) 7. Ricardo Moos (60 Punkte) 8. Christoph Scheidt (47 Punkte) 9. Schachtner Tobias (43 Punkte) 10. Uloth Johannes-Jörg (36 Punkte)

Deutschlandpokal Liedolsheim 2016

Auch in 2016 war das Team Actros wieder beim Deutschlandpokal Kart der SG Stern Deutschland vertreten, um den Kollegen aus allen Bereichen des Konzerns einmal mehr zu zeigen, dass man auch als „Trucker“ richtig flott unterwegs sein kann. Bei dem von der SG Stern Mannheim ausgerichteten Rennevent fanden sich am 23. April 20 Teams auf der Kartbahn in Liedolsheim ein, um am 9h Teamrennen um den Deutschlandpokal teilzunehmen. Trotz des Heimvorteils durfte man sich zunächst erst einmal keine allzu großen Hoffnungen auf eine der ganz vorderen Platzierungen machen, da das Team nicht in absoluter „Bestbesetzung“ antreten konnte. Doch die Wettervorhersage für den Renntag ließ die Stimmung im Team Actros bereits am frühen Morgen deutlich besser werden. Schließlich könnte der angesagte Regen den „Truckern“ in die Karten spielen, da man in der Vorwoche zum Rennevent nochmals die Gelegenheit nutzte und ein Regentraining auf der Strecke absolvierte.

Nach den Teambriefings startete um 8 Uhr bereits das Training, in welchem alle 5 Teammitglieder ihre Pflichtrunden absolvieren mussten. Am Ende der 45 Minuten andauernden Session startete direkt das Qualifikationstraining zur Ermittlung der Startpositionen für das Rennen. Aufgrund von missverständlichen Anzeigen auf der Boxentafel und langsam einsetzenden Nieselregen endete das 15-minütige Quali für das Team Actros mit einem enttäuschenden 13. Startplatz. Vor dem Rennstart setzte sich die Mannschaft um Jürgen Tarneller, Tobias Schachtner, Daniel Glowacki und Marcel Schaaf nochmals zusammen, um die Taktik für das Rennen auszuloten. Zwei Taktikvarianten kamen hierfür infrage: Das Team würde durch einen guten Start bereits schon viele Positionen gut machen können oder im Startgetümmel im Feld feststecken bleiben. Im Actros-Team entschloss man sich, für den Start den erfahrenen Rennsportler Schaaf zu setzen, um Variante eins der Taktik zu realisieren. Als um 9:30 Uhr das Feld nach der Einführungsrunde auf bereits abgetrockneter Strecke ins Rennen startete, gelang es, dem Piloten vom Team Actros, seine Strecken- und Rennkenntnisse voll auszuschöpfen, sodass er sich nach 3 Kurven bereits an Platz 4 befand.

In der zweiten Rennrunde setzte dann erneut Nieselregen ein und verschlechterte zunehmend das Griplevel auf der Strecke. Als das Spitzen-Quartett dann wieder in den kurvigeren Innenteil der Rennbahn einbog, passierte es: Auf der bereits feuchten Fahrbahn kam das Actros Kart ins Rutschen und musste kurzzeitig die Strecke verlassen, wodurch wieder einige Positionen verloren gingen. In der Folge konnte man diese jedoch schnell wieder gut machen, da auch in der Spitzengruppe durch den immer stärker werdenden Regen einige Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und von der Bahn rutschten. Nach 9 Runden zeigte Marcel der Crew bereits an, dass er zum ersten Fahrerwechsel an die Box kommen würde. Daniel Glowacki machte sich umgehend bereit und übernahm das Kart von ihm. Durch die Mindeststandzeit beim Boxenstopp kam das Team Actros unmittelbar vor dem Spitzenreiter wieder zurück auf die Strecke, wodurch sich dieser erste taktische Schachzug aufgrund der freien Fahrt für Glowacki positiv auf den Rennverlauf für das Team aus Wörth auswirken sollte. Die immer nasser werdende Rennstrecke lag dem Piloten und er konnte durch kontinuierlich gute Zeiten weiter in der Spitzengruppe mitfahren. Nach etwa einer Stunde Fahrzeit stand dann der nächste Fahrerwechsel an und Tobias Schachtner übernahm das Kart für den nächsten Stint. Da nun starker Regen über die Strecke zog und reihenweise die Karts von der Strecke kreiselten, sah man sich in der Rennleitung gezwungen, das Rennen zunächst mit der roten Flagge zu unterbrechen. Dieses Regengebiet setzte die Strecke jedoch derart unter Wasser, dass man erst nach 3h-Rennunterbrechung das Rennen wieder aufnehmen konnte. Die Zwangspause nutzte man, um nochmals die Taktik für den weiteren Rennverlauf zu besprechen.

Beim Restart auf noch immer nasser und rutschiger Strecke übernahm dann Schachtner die Verantwortung und setzte mit einer routinierten Fahrt durch die asynchrone Taktik die Aufholjagd durchs Feld fort. Es war somit an der Zeit, den zweiten Schachzug der geplanten Taktik auszuspielen: So steuerte Tobias nach etwa 50 Minuten die Box an, um beim dritten Fahrerwechsel das Kart zu übergeben. Marcel Schaaf, der aufgrund seiner Renneinsätze bei der Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring bestens mit widrigen und rutschigen Streckenverhältnissen vertraut ist, fühlte sich in den ständig wechselnden Streckenverhältnissen heimisch und überholte spielerisch die vor ihm fahrenden Teams. Während seines knapp 2h dauernden Turns war Marcel der dominanteste Fahrer und fuhr zum Teil 1,5 Sekunden schneller als der gesamte Rest des Feldes. Gegen Ende dieses Turns konnte Schaaf das Team Actros auf dann wieder abtrocknender Strecke bis auf Position 2 im Klassement vor fahren. Für den folgenden Rennabschnitt übernahm dann Jürgen Tarneller das Actros-Kart. Auch er konnte mit konstanten Rundenzeiten einen Platz in der Spitzengruppe des Feldes verteidigen. Nach dem letzten Fahrerwechsel fiel man aufgrund der Strategie wieder etwas zurück. Allerdings setzte Daniel Glowacki mit schnellen Rundenzeiten erneut zur Aufholjagd an. Am Ende fehlten nur Sekunden auf einen Platz auf dem Podest und man konnte nach einem solch turbulenten Rennverlauf mit einer herausragenden strategischen und geschlossenen Mannschaftsleistung doch zufrieden auf den erreichten 4. Platz sein.

Erstes Saisonrennen und Spartenversammlung

Am 19.01.2016 fand das erste Saisonrennen des Jahres 2016 statt, dieses konnte unser Serienmeister Marcel Schaaf für sich entscheiden. Glückwunsch!

Die weiteren Platzierungen, könnt ihr in der Rennergebnis Tabelle entnehmen.

Im Anschluss des Rennens fand die Spartenversammlung statt, dort wurden u.a. die Neuwahlen/Wiederwahlen des Spartenleiters und Spartenleitervertreters bestimmt. Die Mehrheit hat sich für ein weiteres Jahr bereit erklärt Jürgen Tarneller als Spartenleiter und Daniel Glowacki als Spartenleiterverteter zu akzeptieren.

Jürgen als auch Daniel haben sich weiterhin bereit erklärt und treten ihr Amt weiterhin an. Auch an dieser Stelle Danke und Glückwunsch!

Letztes Jahr konnten wir viele Neue Fahrer in unseren Reihen begrüßen, herzlich Willkommen! Für alle die sich für den Kart Sport begeistern können aber noch nicht getraut haben, nur zu wir beißen nicht :-)

Am 15.12.2015, in Landau, fand das letzte Rennen der Spartenmeisterschaft 2015 statt.

In diesem voll besetzten Fahrerfeld waren einige spannende Zweikämpfe zu beobachten, Schlussendlich konnte sich Marcel Schaaf auch in diesem Rennen durch setzen. Dies hatte dann auch zu bedeuten, das Marcel Schaaf nun zum 6 mal in Folge den Spartenmeisterschaftstitel an sich reißen konnte. 

Glückwunsch Marcel!

Die Top 10 Meisterschaftsendplatzierungen:

 

1 Marcel Schaaf

179

 2 Daniel Glowacki

169

 3 Ricardo Moos

150

 4 Michael Wunsch

125

 5 Jürgen Tarneller

106

 6 Uwe Anthofer

89

 7 Florian Eckart

64

 8 Uwe Leiner

55

 9 Edwin Gadinger

43

10 Cedric Rehmann

40

 

 

Top Erfolg beim Deutschlandpokal für das Actros Team mit Platz 3

Spartenmeisterschaft 2014

Platz 1 Kartmeister 2015 Marcel Schaaf

Platz 2 Vizekartmeister 2015 Ricardo Moos

Platz 3 Michael Wunsch

Platz4 Uwe Leiner

Platz 5 Jürgen Tarneller

Platz 6 Uwe Anthofer

Platz 7 Frank Lederer

Platz 8 Florian Eckart

Platz 9 Daniel Glowacki

Platz 10 Maik Deusch